Zurück zum Content

Schlagwort: Freiheit

mein leben – mein werk

Ich wusste es bereits als Kind. Mein Leben sollte mein Werk sein. Keine Ahnung, woher ich diesen Gedanken nahm. Bestimmt nicht aus meiner Herkunftsfamilie. Auch wusste ich, dass ich erst in der Mitte meines Lebens richtig loslegen würde. Irgendwann zwischen 40 und 50. Dann, wenn ich Frau sein würde. Reif eben. So stellte ich mir das vor. Ich hielt mich…

6 Comments

grenzen

Mein Sohn machte dieses Jahr Abitur. Für seine mündliche Englisch-Prüfung bereitete er das Thema vor: Schliessen uns Mauern ein? Oder im Gegenteil, erlauben sie uns mehr Offenheit? Ein tolles Thema, das er basierend auf politischen Mauern (Berlin, Belfast, China…) gesellschaftlich, psychologisch und philosophisch analysierte. Wir haben viel Zeit damit verbracht, darüber zu diskutieren. Ich will die „Mauer“ durch „Grenze“ ersetzen. Ich glaube…

1 Kommentar

schwarz

Schwarz ist die Farbe meiner Sichtbarkeit. Schwarz ist sogar generell die Farbe der Sichtbarkeit, wage ich zu sagen. Nicht umsonst sind Wände, Decke und Boden der Theaterbühne schwarz gestrichen. Das Auge des Betrachters ruht. Und mit ihm sein Geist. Und mit ihm sein Körper und sein Gefühl. Er ist da. Einfach präsent. Bereit.   Schwarz ist die Farbe meiner Kleider,…

Hinterlasse einen Kommentar

affekt und emotion

Ich weiss, daß viele meiner Sätze hier Grundlage für einen ganzen Text sein könnten. Deshalb nimm dir Zeit beim Lesen. Rutsch nicht einfach drüber. Halte inne, v.a. wenn es hapert. Denn dann greifen meine Worte und du beginnst, innerlich zu arbeiten. Der Mensch wandelt. Wir bewegen uns alle zwischen Affekt und Emotion. Stehen einmal näher an der einen Quelle als…

4 Comments

liebe – ganz oder garnicht?

Diese Tage stolpere ich immer wieder über dieses Thema. Sei es in Gesprächen mit Freunden, hinsichtlich Paarliebe oder Elternliebe, im Überdenken meiner Beziehungen, oder hier im Netz. Ganz oder garnicht! Mit 20 dachte ich auch, Liebe ist ganz oder garnicht. Mit 45 bin ich mir da schon lange nicht mehr sicher. Gehen wir der Sache auf den Grund. Was heißt…

Hinterlasse einen Kommentar

ode an eine liebe

Vor wenigen Monaten erst kamst du in mein Leben. Dafür massiv und handfest. Ich laufe dir seit Jahrzehnten schon über den Weg. Wieder und wieder. Mein Geist hat sich lange mit dir auseinandergesetzt. Du. So vielseitig. So lustvoll in der Berührung. So hingebungsvoll an Ideen. Ich habe dich aufgesucht. Bin erstmal um dich geschlichen. Wie ich das so mache, wenn…

2 Comments

konsum

Es ist ein Thema, das schmerzt. Das ist mir klar. Es scheint so einfach, so erklimmbar, so wünschenswert. Und doch, es ist, als ob wir in unserem tiefsten Inneren angegriffen und in Frage gestellt werden. Konsum. Plötzlich schaut die Welt in unsere geheimen Schubladen, in unseren Vorratsschrank, steht Angesicht zu Angesicht mit all unseren Leichen im Keller. Darum geht es,…

Hinterlasse einen Kommentar

intimität

„Intim“ bedeutet laut Duden u.a. im Inneren eines Menschen verborgen; tief innerlich; bis ins Innerste, bis in die verborgenen Einzelheiten vordringend. Was bedeutet Intimität für mich? Als junger Schauspielschüler dachte ich, ich könnte auf die Bühne stehen, ohne selbst dabei sichtbar zu werden. Ich wollte nicht sichtbar werden, also ich selbst. Ich wollte mich in meiner Intimität nicht zeigen, nicht…

Hinterlasse einen Kommentar

die muse

Eine Muse ist eine Person, die einen anderen Menschen zu kreativen Leistungen anspornt oder inspiriert. So sagt wikipedia. So würde ich es auch sagen. Anders als im allgemeinen Sprachgebrauch gehe ich weiter in meinem Verständnis von Muse. Ich mache sie nicht an einem speziellen Menschen fest, sondern an der Menschheit generell. Und ebenso an Situationen. Die Muse ist mir wichtig.…

4 Comments