Zurück zum Content

Kategorie: geschriebenes

mein körper

Du. Seit 45 Jahren begleitest du mich nun. Du bist immer da. Immer. Auch wenn ich dich manchmal feige hab stehen lassen. Trotzdem hieltest du Stellung. Alleine. Tapfer. Ohne mich. Entseelte Hülle. Du warst geduldig mit mir. Und bist es noch immer. Du nimmst mich bei der Hand. Leise. Manchmal laut. Schickst mir Schmerz, wenn ich dich trotz deines Schreiens nicht…

8 Comments

revanche

Die Mauer zieht ihre Runde im Quadrat. Die Wände reichen in eine Höhe, die Schwindel erregt. Dort – sitzt – die – Frau. Ihre Wirbelsäule schiesst – gleich einem Pfeil – gen Himmel. Ihr Kopf ruht zur Unterstützung dieser Aufrichtung an der Mauer hinter ihr. Sie geniesst die Welle der Erwartung, die ihren Körper einheizt. Ihr Atem hebt und senkt…

Hinterlasse einen Kommentar

komm, seele…

Des Zimmers Türe, genau gegenüber dem Dachfenster, das sich über einen knappen Meter erstreckt, öffnet sich einen Spalt. Mein Kind-Selbst zögert an der Schwelle und ertastet mit seiner dem Herzen nahen Hand entlang der Rauhfasertapete den Lichtschalter. Fast ohne Geräusch legt sich dieser um. Licht erstrahlt. Das Kind schaut voller Furcht hinter die Türe, dann springt es ins Zimmer. Die…

Hinterlasse einen Kommentar

sonderbar war mein jahr

Sonderbar war mein Jahr. Ich sollte Demut lernen und begab mich zu den Alten unserer Berge. Ich fuhr die Kurven steil in die Höhe und mein Wagen, der immer wieder gerne nach seiner eigenen Nase fährt, hob ab. «Krokl!», sagte ich.  «Nicht schon wieder!» So nenn ich den Schelm, denn wir brauchen doch alle einen Namen. Unter mir die Schlucht.…

Hinterlasse einen Kommentar

zu sophie’s figurine

Frau Mein Körper in Drangsal Zurückgehalten in Pein Stacheldraht durch meine Brüste Dornenkrone um mein Herz Des Busen Weichheit verblutet in Stille Meine Augen Zugenäht Keine Träne im Wind Mein Mund Verschlossen . Haltet meine Worte zurück Haltet sie zurück Lasst sie hinabstürzen in meine Eingeweide Sein in meinem Schoss Quelle des Lebens Quelle der Leidenschaft Versiegt In meiner Gram…

Hinterlasse einen Kommentar

warten

Warten, warten, stundenlanges Nichtstun. Warten, bis das Leben vollends an einem vorüberzieht. Wie ein Duft, der einem plötzlich in der Nase hängt und der dann verschwindet. Einfach so. Genauso schnell und unerwartet, wie er sich in uns breit gemacht hat. Zurück bleibt die Erinnerung an diese unsichtbare ephemere riechende Luft. Weiter nichts. Etwas Ungreifbares. Das Leben ist zweifelsohne ungreifbar. Es…

Hinterlasse einen Kommentar

raubtiere unter sich

Löwe und Wölfin Wölfin und Löwe Wellige Fleischlichkeit Fleischliche Wogen Ich falle in die Klaue deines gierigen Tastsinns Zurückhaltender Mann verkleidet als wilder Fleischfresser Dein Leib saugt meinen Körper an Instinktiver Magnet Meiner sinnlichen Blutung Ich klemme im vorwärtsdrängenden Mühlwerk deiner katzenhaften Oberfläche fest   Löwe und Wölfin Wölfin und Löwe Tanz der Säugetiere Auf glitschigem Treibeis Du gräbst einen…

Hinterlasse einen Kommentar

der andere mann

  ganz neckisch er war da einfach ohne voranmeldung warnungslos entschonend   sie ergab sich erlag offensichtlichkeit und frontangriff   wie der flieger in die zwillingstürme schoss er in ihr herz   seelenbebend witternd zittert sie unausweichsam in endloser zeitlichkeit dem zusammensturz entgegen  

Hinterlasse einen Kommentar